Hilfe unser Treibstoffverbrauch ist zu hoch! – Was können wir tun?

Erfolgreiche Schulung bei einem Recyclingunternehmen in NRW durch die Fahrerschmiede

„Hilfe unser Treibstoffverbrauch ist zu hoch! – Was können wir tun?“

Eine Recyclingfirma in NRW mit rund 300 LKW-Fahrern hat uns um Unterstützung bezüglich einer Schulung der beschäftigten LKW-Fahrer gebeten. Die Aufgabenstellung war einfach: Treibstoff- und Verschleißreduzierung des eingesetzten Fuhrparks mit praktischem Unterricht durch die Fahrerschmiede. Der Fuhrpark besteht aus Müllpressfahrzeugen, Absetz- und Abrollkippfahrzeugen, Straßenreinigungsfahrzeugen und kleineren Solofahrzeugen ab 3,5t bis 12t.

Besonders hohe Verbräuche hatten die Müllpresswagen die auf einzelnen Touren bis zu knapp 120 Liter je 100 km verbrauchten. Diese Ansatzpunkte, sind uns als Fahrerschmiede wegen unserer kontinuierlichen Schulungen bekannt.   

Am 27. Januar 2014 begannen wir im Schulungsraum unseres Auftraggebers mit einer theoretischen Einführungsphase durch einen Praktiker, in diesem Fall einer Praktikerin der Fahrerschmiede. In den darauffolgenden Tagen wurde das theoretisch erlernte in die praktische Tat umgesetzt. Morgens wurden die LKWs vollgetankt, nach dem gewohnten Tourenablauf und den entsprechenden Stopps, abends wieder vollgetankt.

Das Resultat:

–      Die Verbräuche gingen deutlich nach unten. Von durchschnittlich 85 Liter/100 km auf 66,8 Liter /100 km.         

Dies ist ein Rückgang von über 21%.

Da sich die Fahrzeuge, insbesondere die Müllpresswagen in einem verschleißintensiven Einsatz befinden, mit vielen Stopps und sehr vielen Kurzstrecken, bewirkt eine Änderung der Fahrweise durch die nun von der Fahrerschmiede geschulten Fahrer eine Verschleißreduzierung.

Üblich wird gesagt (Mercedes), dass eine Änderung der Fahrweise und die damit einhergehende Treibstoffreduzierung in Euro zu einer doppelt so hohen Einsparung beim Verschleiß führen. In der Art und Weise, wie dieser Fuhrpark eingesetzt wird, muss nicht von einem Verhältnis 1:2 sondern 1:3 oder gar 1:4 ausgegangen werden.

In unserem Beispiel sind je Betriebsstunde etwa 4,- Euro Treibstoffkosten eingespart worden. Dazu kommen noch je Betriebsstunde etwa 12,- Euro bis 16,- Euro Einsparung beim Verschleiß.

Wie viel Geld lassen Sie in Ihrer Werkstatt? Wie oft fällt einer Ihrer Wagen aus?

Durch diese Einsparungen können alle profitieren: Das Unternehmen und die Fahrer. Durch eine finanzielle Flankierung und durch die Zahlung einer Prämie an die Fahrer,  haben diese einen dauerhaften Anreiz, ihr Fahrverhalten zu ändern. Ökonomie und Ökologie gehen Hand-in-Hand.

Der Standort des Unternehmens ist auch meist der Wohnort des Fahrers, der somit auch in der nahen Umgebung seine Arbeit verrichtet. Durch die Treibstoffreduzierung liefert ein verantwortungsvolles Unternehmen einen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität (weniger Luftverschmutzung).  Auch der Fahrer sollte ebenfalls aus eigenem Interesse handeln.

Unsere Fahrer der Fahrerschmiede beherzigen diese Fahrweisen schon lange.

Die erfolgreiche Kostenreduzierung durch geeignete Schulungsmaßnahmen, wie durch die Schulungen der Fahrerschmiede  führen zu Wettbewerbsvorteilen in einer Branche, wo es oft um 1 Cent je Kilometer geht. Dabei lassen sich auch mit einem Automatikgetriebe Einsparungen generieren. Bei Schaltgetrieben und im Nahverkehr liegen diese natürlich höher.

Für Anfragen stehen wir Ihnen gerne mit unserem gesamten Team zur Verfügung!

Tel. : 0221 985 484 -0

Andreas Schindler, Geschäftsführer der Fahrerschmiede &Team

Zurück

main_hg_unten