Neuer Mindestlohn für LKW-Fahrer in Frankreich ab 1. Juli 2016 mit Formulardownload!

Mitführungspflicht des Arbeitsvertrages!

Im April wurde in Frankreich ein neuer gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 9,67 Euro eingeführt, der sowohl das ausländische und somit auch das deutsche Fahrpersonal betrifft. Diese haben auch den Arbeitsvertrag mitzuführen, der bei Kontrollen durch die Polizei eingesehen wird. Die Einhaltung der Vorschriften können durch die Polizei bis zu 18 Monate zurückgeprüft werden. Wer die französische Polizei kennt, der weiß wie streng geahndet wird.

Dadurch ergeben sich neue Arbeitsanweisungen an das Fahrpersonal, dass in Frankreich eingesetzt werden soll!

In einer gemeinsamen Erklärung sprachen sich der französische Verkehrsstaatssekretär Alain Vidalies und der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt, bei deutsch-französischen Gipfel Anfang April, für die "Respektierung der Sozialnormen in Europa" aus.

Beide Politiker kritisieren den massiven Einsatz von Lieferwagen im internationalen Verkehr und wenden sich gegen die Lockerungen der bestehenden Kabotageregeln, ohne das es in der EU zu "spürbaren Fortschritten bei der Harmonisierung der sozialen Regelungen" gibt. Dabei soll insbesondere gegen die Wettbewerbsverzerrungen durch osteuropäische Transporteure vorgegangen werden.

Vor diesem Hintergrund sind auch die hohen Geldstrafen gegen die Fahrer und Unternehmen zu sehen, die am Wochenende im LKW in Frankreich übernachten. Die französichen Verkehrsunternehmen erwirtschaften nur noch 15% ihres Umsatzes im Fernverkehr. Dabei sind die französischen Speditionen selbst massiv an diesen Veränderungen beteiligt. Neun ehemalige Manager der Norbert Dentressangel stehen wegen dem Vorwurf der illegalen Beschäftigung von Ausländern und Vertoß gegen das Arbeits- und Sozialrecht vor Gericht...

Das Formular und die wichtigsten Durchführungsvorschriften für Frankreichverkehre lassen sich hier downloaden. Auch in deutscher Übersetzung.

Zurück

main_hg_unten